Thomas Tournavitis

Es werden alle 12 Ergebnisse angezeigt.

Um sich den Werken von Thomas Tournavitis zu nähern und sie lesen zu können, bedarf es einer neuen Sichtweise: Das eigentliche Wesen der Götter des Olymp und der Menschen – der „Idole“, laut Ausstellungsmotto „Idols & Olympians“ – findet sich nicht im Offensichtlichen, sondern in den einzelnen Fragmenten, Strichen und Punkten, aus denen der Künstler seine Porträts komponiert. Mit Mimiken, die alles statische verweigern – Gesichter in einem Gesicht, Momente im Moment, neue Orte an vertrauter Stelle. Mit Farben in einer Intensität, die beinahe folkloristisch-fröhlich anmuten könnten, läge den Blicken nicht eine zum Teil tieftraurige Bestimmtheit inne: ein Blick auf den Zustand einer Welt, die sich in die falsche Richtung bewegt – jede Buntheit gerät zur Nebensache. Zugleich eröffnet sich dem Betrachter noch eine anderer Aspekt: Leichtigkeit und Tiefgang verbinden sich zu einer ganz eigenen Facette von Porträtmalerei.

Thomas Tournavitis wurde am 21. Januar 1981 in Athen, Griechenland geboren.
Er studierte am Atelier des Bildhauers Nikos Stefos (1997-1999). Bis 2005 Kunststudium an der Hochschule für Bildende Kunst in Derby (UK) mit einem BA in Fine Arts. Anschließend Postgraduiertenstudium in Berlin, Deutschland (2006-2007). 2008 – 2010 folgten Lehrtätigkeiten u.a. als Dozent an der Abteilung für Fotografie D. IEK Volos und als Kunstlehrer in öffentlichen und privaten Grundschulen in Volos, Griechenland. Als freischaffender Künstler genießt Tournavatis inzwischen internationale Anerkennung bei Experten und Privatsammlern, seine Arbeiten wurden europaweit ebenso wie in Südkorea und den USA gezeigt. Einige seiner Werke sind heute Bestandteil öffentlich zugänglicher Sammlungen in New York, Paris, Montpellier, Athen, Zagreb, Bratislava, Nikosia, Sarajevo und anderen Städten. Thomas Tournavitis lebt und arbeitet in seinem Atelier in Piräus, Griechenland.