Kai Gettner

Es werden alle 8 Ergebnisse angezeigt.

Kai Gettner wurde 1962 in Virginia/USA geboren. Mit 6 Jahren zog er mit seinen Eltern nach Deutschland und wuchs auf einem Dorf im Osten Münchens auf. Mit 15 Jahren der erste Kontakt mit der Photographie durch einen Photokurs auf dem Gymnasium, kurz darauf die erste  piegelreflexkamera (Edixa). Die erste SW-Dunkelkammer und der Beitritt in den örtlichen Photoclub erfolgte ca. 1 Jahr später. Nach Abschluss der Schule arbeitete er ca. 2,5 Jahre erst als fester, später als freier Photoassistent bei verschiedenen Photographen (Peter Weissbrich, Walter Kober, Tassilo Trost) im Bereich Werbung, Mode und Aktphotographie.
Mitte der 80er Jahre zog Kai Gettner für den Besuch der Photoschule Lette-Verein für ca. 3,5 Jahre nach Berlin; mit anschliessender Assistenz bei Jim Rakete.
Zurück in München jobbte er für einige Jahre in der Gastronomie und seit ca. Ende der 90er arbeitet Kai Gettner als selbständiger Photograph in München. „ 2008/2009 entwickelte ich einen Foto-Heliumballon. Die Ballonhülle besteht aus PVC und hat einen Durchmesser von 3,05m.
Darunter hängt eine Fernsteuerungseinheit, die es mir erlaubt, die Kamera zu neigen und schwenken. Zudem kann ich die Aufnahmen bzw. den
Bildausschnitt über einen Monitor am Boden kontrollieren.
Da der Ballon knapp 15 cbm fasst, beträgt die reine Nutzlast ca. 7-8kg und ermöglicht mir dadurch, grosse und schwere Profikameras und Objektive zu verwenden.
Derzeit benutze ich hauptsächlich die Nikon D3x in Kombination mit dem Objektiv Nikon 14-24mm f/2,8. Mein Vorteil gegenüber Quadrocoptern ist, dass der Ballon unter die `Drachenverordnung` faÅNllt und ich somit die Erlaubnis der Stadt München sowie dem Luftamt Südbayern habe, jederzeit im Stadtgebiet München Luftaufnahmen zu erstellen. Auch arbeite ich völlig geräuschlos und der Anblick meines Ballons zaubert den meisten Menschen ein Lächeln ins Gesicht.
Vom ersten Tag an war es ein Riesenspass mit dem Ballon durch München zu laufen und immer neue Blickwinkel und Perspektiven zu entdecken.“